Close

8 things to do if you’re feeling frazzled

Life has a funny way of sneaking up on you, doesn’t it? Sometimes, it can all get a bit too much. And with four out of five adults admitting to suffering from stress during a typical week, it’s more than likely to affect us all at some point.

Here, we’re sharing some useful advice designed to help us to manage stress and feel calm in next to no time…

give meditation a whirl

Hopefully now we can all agree meditation is not a load of mumbo jumbo – in fact, it’s been scientifically proven to help us deal with stress, as well as improving our sleep and eating patterns. One recent study found that meditation bolsters the brain chemicals and hormones that help us regulate stress, as well as lowering our blood pressure. And with so many meditation and mindfulness apps now available, it’s never been easier to unwind on the go (we love Calm and Headspace).

practise your sun salutations

You’ve heard it time and time again, but practising yoga really can chill us out, as well as getting us limber. Plenty of research suggests yoga reduces stress and anxiety, with a new study measuring cortisol levels (our ‘stress’ hormone) after people signed up for a yoga course. Those who took part noticed a major decrease in cortisol, anxiety and depression afterwards – pretty impressive. Plus, it’s an excuse to splash out on some fancy gym kit, right?

woman doing yoga to de-stress on eve mattress

prioritise those ZZZs

It’s official . We’re not getting enough sleep. Adults who experience regular, poor quality sleep report higher stress levels. Plus, when we’re stressed, we tend to suffer from disrupted sleep, which leads to a vicious cycle. Annoying, right? To boost your chances of a good night’s sleep, the team at Mental Health UK recommend cutting down on caffeine (especially in the evening), avoiding too much food or alcohol late at night, ensuring your bedroom is dark and quiet and ditching the TV in your bedroom. A sleep pattern (going to bed and waking up at roughly the same time) can help too.

eat right

When we’re stressed it’s tempting to reach for all the sweets and crisps, but the best thing you can do is eat regular, nutritious meals, according to Mental Health UK. Eating well and regularly means we’re able to ward off dips in blood sugar that can leave us feeling cranky and tired, worsening stress symptoms. It’s probably wise to cut back on the booze, too. Sorry. While it can help us deal with stress in the short term, in the long run it can contribute to feelings of depression and anxiety.

pick up a book

If the last time you leafed through a novel was during your GCSEs, here’s a reason to resume the habit: studies have shown that reading for even just six minutes can reduce stress levels by up to two-thirds. Why? Because when we concentrate on a story, our mind is distracted from our own problems. Clever, huh? In fact, it works so well, easing tension in the muscles and heart, that scientists reckon it’s one of the fastest ways to unwind there is. To the library we go.

sweat it out

If yoga’s not for you, there’s something out there for everyone. And the benefits are so great, it’s definitely worth figuring out what it is. They don’t call exercise ‘meditation in motion’ for nothing. Working out produces endorphins (chemicals in the brain that act as natural painkillers) and improves our ability to sleep. Both pretty useful when it comes to tackling stress. Another bonus is it can improve our mood and self-confidence, which is easily dented by stress. Even just five minutes of aerobic exercise can bring about positive effects. Time for a spot of tennis?

sign up for a massage

Yes, that’s right. We’re ordering you to enjoy a massage (we’re nice like that). Why? It’s down to that pesky cortisol again. Massages reduce cortisol which helps to reduce blood pressure and boost our immune system. And the good news is, even a 15-minute chair massage can do the trick in alleviating stress. As a double whammy, massages help us sleep better too. People who have them regularly tend to spend more time in the deep stage of sleep. The most restorative stage, FYI.

put that blimmin’ phone down

Chances are, you have a smartphone. You might even be reading this on one. But experts are warning that spending too much time on them can actually be causing stress and anxiety, as well as disrupting our sleep (the bright light of our smartphone can suppress our body’s release of melatonin, the sleep hormone). They’re even causing us stress when we’re not using them. A study on young people found 60% felt very agitated when separated from their phones. The solution? Mental Health UK suggest getting stuck into a creative hobby when you feel yourself reaching for another meaningless Instagram scroll – anything that engages our creativity can help us manage stress and live in the moment. Who knows, maybe you’ll turn out to be the next Tracey Emin…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Tschüss, Stress!
8 Tipps für weniger Stress und mehr Ruhe

Vier von fünf Erwachsenen leiden im Laufe einer gewöhnlichen Woche immer häufiger unter Stress. Zu viel, oder? Wenn der Alltag zum Angstgegner wird, und das Stresslevel stetig steigen, ist es an Zeit auf die Bremse und kürzer zu treten.

Wir haben für dich acht Wege zu mehr Ruhe und Entspannung gefunden.

1.     Meditation für Ausgeschlafene

Egal ob mit Om und Klangschale oder ohne – mittlerweile hat auch die Wissenschaft bewiesen, dass Meditation eine wirksame Technik ist, um besser mit Stress umzugehen und Essgewohnheiten zu optimieren. Eine kürzlich veröffentlichte Studie zeigt, wie Mediation Chemikalien und Hormone im Gehirn triggert, die helfen, Stress zu regulieren und den Blutdruck zu senken. Besonders praktisch: Apps wie Calm oder Headspace ermöglichen uns das Meditieren überall wo es W-LAN gibt – von Neukölln bis Neu Delhi.

2.     Sag ja zu Yoga – immer wieder

Ja, ja, ja – du hast es bestimmt schon an die tausend Male gehört – Yoga hilft dir, dich zu entspannen und macht dich dabei flexibel wie ein Power Ranger. Wir können die Benefits von Sonnengruß und Co. gar nicht oft genug betonen. Sogar die Wissenschaft belegt, dass man mit Yoga Stress und Angst nachhaltig reduzieren kann. In einem Versuch hat man die Cortisol-Werte von Menschen gemessen, bevor und nachdem sie sich zu einem Yogakurs angemeldet haben. Cortisol? Das sind die kleinen fiesen Stresshormone, die uns auf die gute Laune schlagen. Wie auch immer, die Teilnehmer konnten nach dem Yoga deutlich geringere Cortisol-Werte aufweisen und hatten weniger mit Angst und Depression zu kämpfen. Wenn du uns suchst, wir rollen schon mal die Yogamatten aus.

woman doing yoga to de-stress on eve mattress

3. Schlaf dich froh

Wir haben es eigentlich immer schon geahnt, und jetzt ist es offiziell: der Mensch schläft zu wenig. Während Experten dazu raten, gediegene acht Stunden im Off-Modus zu verbringen, reicht es laut einer in Großbritannien aufgegeben Studie durchschnittlich gerade mal für 6 Stunden und 15 Minuten pro Person pro Nacht. Erwachsene, die weniger als acht Stunden schlafen, berichten von höheren Stresslevels als die, die mehr Zeit zwischen den Laken verbringen. Um deine Chancen auf einen besseren Schlaf zu erhöhen, empfehlen die Experten von Mental Health UK den Koffeinkonsum einzuschränken. Besonders am Abend. Auch zu viel essen und/oder Alkoholkonsum können sich negativ auf die Nachtruhe auswirken. Auf Fernsehen, Tablets und Smartphones sollte man vor dem Schlafengehen komplett verzichten. Was hilft sind ein ruhiges, dunkles Schlafzimmer und ein eingespielter Schlafrhythmus.

4. Das richtige Essen

Wenn wir gestresst sind, kommen klebrig-süße Snacks und Fast Food immer sehr gelegen. Doch weder Freude noch Sättigungsgefühl halten lange an. Neuer Stress entsteht oft schon beim Blick auf die Waage. Daher empfehlen Mental Health UK lieber regelmäßig, bewusst und nahrhaft zu essen. So bleiben Laune und Blutzuckerspiegel stabil. Du fühlst dich weniger gereizt, gestresst und im Großen und Ganzen viel wohler. Trotz Festival- und Grillsaision sollte man auf übermäßigen Alkoholkonsum verzichten. Und obwohl Feierabend-Bier und Chardonnay mit der BFF kurzfristig eine entspannende Wirkung haben, können sie langfristig zu Stress und Depressionen führen.  

5. Ach ja, das Buch

Kindle, Smart-Phone, immer online. Oft weiß man schon gar nicht mehr, wann man das letzte Mal ein Buch von innen gesehen hat. Dabei können schon sechs Minuten aufmerksames Lesen das Stresslevel bis zu einem Drittel reduzieren. Während unser Gehirn Buchstaben verarbeitet und wir der Geschichte aufmerksam folgen, haben wir nämlich gar keine Zeit, uns Problemen und Sorgen zu widmen. Herz und Muskeln entspannen, so sehr, dass Wissenschaftler davon überzeugt sind, dass Lesen der schnellste und effektivste Weg zur Tiefenentspannung ist. In diesem Sinne: Shakespeare, anyone?

6. Schwitz es aus

Last but not least, können wir auch das, was uns auf der Seele und unter den Nägeln brennt, beim Sport ausschwitzen. Sport ist Meditation mit Bewegung und hilft dem Gehirn Endorphine freizusetzen. Die Glückshormone fungieren als natürliches Schmerzmittel und verbessern den Schlaf – beides optimal für die Stressbewältigung. Doch es kommt noch besser: Auch die Stimmung und das Selbstbewusstsein erhalten beim Sport einen extra Boost. Dafür ist es eigentlich egal, was du machst: Marathon, Surfen, eine Radtour oder eine Runde Tennis. Alles top, außer Schach. Schach lassen wir nicht gelten. Auch nicht, wenn du dabei Turnschuhe trägst.   

happy woman on eve mattress

7. Gönn’ dir ne Massage

Du liest richtig. Wir empfehlen dir hiermit ausdrücklich einen Spa-Tag. So sind wir. Das hat aber auch hauptsächliche wieder mit dem Cortisol zu tun. Du erinnerst dich? Das Stresshormon. Massagen reduzieren die Produktion von Cortisol, senken den Blutdruck und boosten das Immunsystem. Schon 15 Minuten reichen aus. Eine 30-minütige Massage verbessert den Schlaf, da man nach ihr, eine längere Tiefschlafphase erreichen kann. Traumhaft, oder?

8. Kinder, Handys aus!

Den Post kannst du natürlich noch zu Ende lesen. Keine Frage, fast jeder hat ein Smartphone und/oder Tablet. Die Wahrscheinlichkeit, dass du das hier gerade auf einem von den beiden liest, ist gigantisch.Immer wieder warnen Experten davor, zu viel Zeit vor den Bildschirmen zu verbringen. Licht und Flimmern hemmen nämlich die Bildung des Schlafhormons Melatonin und können Stress- und Angstlevel steigern. Legt man die Endgeräte aus der Hand, kann aber von Entspannung immer noch keine Rede sein. Eine Studie mit Jugendlichen zeigte, dass sich 60% der Teilnehmer gleich angespannt fühlen, wenn sie nicht in der Nähe ihres Smartphones sind. Na dann gute Nacht, oder wie? Nein. Durchhalten ist angesagt. UK Mental Health empfiehlt, sich ein kreatives Hobby zu suchen. Photoshoppen und die Erstellung von Memes fallen da natürlich raus. Aber wie wäre es mit Kunst, Musik, oder – sie oben – dem guten, alten Sport?

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Close